...und ab 8. August auch wieder Sonntags:

Endlich sind wir wieder da: ab 8. Juli wieder jeden Donnerstag ab 19 Uhr.im frisch gestalteten Café Q. Natürlich gelten bis auf weiteres die üblichen Vorsichtsmaßnahmen wg. Corona auch bei uns. Wir sehn uns!

...und zur Wiederöffnung gleich auch noch eine neue Ausstellung: Vera Gerhard zeigt nächtliche Stadtansichten. So hat man die großen Städte Europas noch selten gesehen. Die hier zu sehende Stadt kennt natürlich jede/r auf Anhieb!

Und jetzt doch noch:

Autorenlesung mit Sandra Lüpkes

Natürlich ist der eigentliche "Literaturfrühling" längst vorbei. Aber wir holen die versprochene Lesung nach, und zwar am Mittwoch, dem 4. August um 20 Uhr im wiedereröffneten Café Q Niederdieten. Natürlich unter beachtung der Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona.

Der Eintritt kostet 8 Euro.

Juist, 1925: Tatkräftig und voller Ideale gründet eine Gruppe von Lehrern am äußersten Rand der Weimarer Republik ein ganz besonderes Internat. Mit eigenen Gärten, Seewasseraquarien und Theaterhalle. Es ist eine eingeschworene Gemeinschaft: die jüdische Lehrerin Anni Reiner, der Musikpädagoge Eduard Zuckmayer, der zehnjährige Maximilian, der sich mit dem Gruppenzwang manchmal schwer tut, sowie die resolute Insulanerin Kea, die in der Küche das Sagen hat. Doch das Klima an der Küste ist hart in jeder Hinsicht, und schon bald nehmen die Spannungen zu zwischen den Lehrkräften und mit den Insulanern, bei denen die Schule als Hort für Juden und Kommunisten verschrien ist. Im katastrophalen Eiswinter von 1929 ist die Insel wochenlang von der Außenwelt abgeschlossen. Man rückt ein wenig näher zusammen. Aber kann es Hoffnung geben, wenn der Rest der Welt auf den Abgrund zusteuert?

Die Ausstellung "Dä Waald ess inser" jetzt nur noch hier:

Bitte nklicken zum Vergrößern.

In den letzten Wochen wurde der Wald aus Niederdieten weggebracht und, wie verlautete, nach China und in die USA verschifft.

Warum das?

Es handelte sich nicht um den gesamten Wald, sondern nur um die Fichten, also fast um den gesamten Wald. Wir fanden es vor Jahren eine gute Idee, mit Wald Geld zu verdienen. Dazu braucht man ein freies Grundstück und eine schnellwachsende Sorte Baum. Die fand sich in der in Mitteleuropa eigentlich nicht heimischen Art Fichte.

Diese Idee hat uns zunächst Sturmtief Kyrill in 2007/2008 und nunmehr der Klimawandel in Gestalt zunehmender Wärme und fehlender Niederschläge verhagelt.

Die Folgen davon, in den letzten Wochen für alle sichtbar, waren Gegenstand einer  Ausstellung  im ehemaligen DGH-Eingang.

Leider erstmal nicht: John Cordi zum zweiten!

John Cordi ist "Zuhör-Genuss-Pop" und wie  ein anregend schönes Gespräch im heimischen Wohnzimmer unter guten Freunden. Stilistisch feiner und abwechslungsreicher Pop, der ganz charmant  immer aus anderen Schubladen springt als man sie hineinsteckt. ´John Cordi´  baut gekonnt Brücken über Stil-Grenzen hinweg, ohne beliebig zu wirken; Vielseitigkeit innerhalb eines eigenen Stils, Charakter und Groove der in vielen Farben und feinen Nuancen als ein „Wellness im Ohr“-Gefühl berührt. ´John Cordi´  will eigentlich „nur normal“ sein, und ist deshalb so erfrischend anders.

 

Der geplante Auftritt ist leider der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Das bedauern wir zutiefst und werden den Auftritt später erneut ansetzen. Verprochen.

Kann man hingehen:

Dorfmitte Niederdieten ca. 1905; aus einer alten Postkarte
Dorfmitte Niederdieten ca. 1905; aus einer alten Postkarte

Blick etwa vom heutigen Dorfteich in Richtung Bundesstraße

Die Literaturgruppe...

...hat sich einen neuen Roman vorgenommen:

Das nächste Treffen wird am Dienstag, dem 14. Sept. um 19:30 Uhr im Café Q stattinden.

Wir wagen es:

Ein neues Weinfest!

Unser beliebtes Weinfest muss leider auch in diesem Jahr ausfallen. Wir geben uns alle Mühe, dass dieser Kanller in 2022 wieder stattfinden kann.

Näheres beizeiten hier.